FOTOS UND REISEGESCHICHTEN VON UND MIT HARALD SCHAFFER

Meine Vorträge sind ein Wechselspiel von Bildern zum Träumen und Reportagen, die auch von so mancher Schattenseite erzählen. Ich will keine Bilder von Sehenswürdigkeiten abliefern, die schon hundert Mal so oder so ähnlich fotografiert worden sind. Ich bin auch kein Held, der auf seinen Reisen durch die Hölle geht. Ich will nur von Begegnungen erzählen, die mich berührt haben, bezaubert, überrascht, verstört. Und in mehr als einem halben Jahr, das ich jeweils in den porträtierten Ländern verbracht habe, haben ich viele solcher Momente erlebt.

TERMINE

MAROKKO

Tausend und eine Nacht,
Widersprüche und Scheinheiligkeiten

Ich erzähle von orientalischen Märkten, von einer Kameltrekkingtour in der Sahara und von einer Winterbergtour im Hohen Atlas. Ich frage aber auch eine überzeugte Muslimin, warum sie sich im Hochsommer mit Schleier und Djellaba abquält. In der von Marokko besetzten Westsahara spreche ich mit einer Menschenrechtsaktivistin über die Folter in einem marokkanischen Geheimgefängnis. In den Wäldern vor der spanischen Enklave Melilla berichtet mir ein Jugendlicher aus Guinea, warum er es bedauert sich auf den Weg nach Europa gemacht zu haben und warum es dennoch kein Zurück gibt.

Ein Vortrag, der beißt und sticht, aber auch verzaubert.

LADAKH

Tief im Himalaya

In Ladakh im äussersten Norden Indiens, verborgen hinter mehreren 5000 Meter hohen Pässen gibt es vieles, was seit langem die Sehnsüchte von Reisenden weckt: Himalayalandschaften wie aus dem Bilderbuch und eine lebendige buddhistische Kultur, die in Tibet schon lange verloren gegangen ist. Auf meinen drei Reisen durch das abgelegen Land lebte ich mit Mönchen in einem buddhistischen Kloster, mit einer Nomadenfamilie in ihrem Zelt und wanderte im Winter mit einem Freund bei minus 30 Grad über den gefrorenen Zanskarfluss in sein Heimatdorf. Dabei entstanden Bilder vom Leben in der rauen Umgebung jenseits der üblichen Reisekatalogklischees.

Harald Schaffer | office@haraldschaffer.at